Cover von Milarepa wird in neuem Tab geöffnet

Milarepa

Erzählung
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Schmitt, Eric-Emmanuel
Jahr: 2006
Verlag: Zürich, Ammann
Mediengruppe: Belletristik
verfügbar

Exemplare

StandorteMediengruppeStatusFristVorbestellungen
Standorte: SCHM Mediengruppe: Belletristik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

Im Abschlussband der Tetralogie über die Weltreligionen greift der Autor anhand der Legende des tibetischen Mönchs Milarepa, der sich vom Rächer ohne Gnade zum Erleuchteten wandelt, die letzten Fragen unserer Existenz auf.
Obwohl "Milarepa" 1999 als 1. der 4 Erzählungen über die großen Weltreligionen entstand ("Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran", BA 2/03, "Oskar und die Dame in Rosa", BA 9/03, "Das Kind von Noah", BA 2/05), erscheint es nun zuletzt. Darin schildert Schmitt das Schicksal des berühmten buddhistischen Yogis Milarepa, der um 1100 in Tibet gelebt haben soll. Als sein Onkel Swastika durch eine Seuche seine Herde verliert und bei den Verwandten Trost und Zuspruch sucht, empfindet er das Mitleid des kleinen Milarepa als Demütigung. So entsteht ein lebenslanger Hass, der von beiden Seiten immer wieder genährt wird, bis Milarepa durch Meditation und Entsagung zu einem neuen Menschen wird und seine Fehler erkennt. Genau die richtige Lektüre für Leser mit geringem Zeitbudget, bekommt man doch innerhalb 1 Stunde einiges geboten, nämlich eine nette Geschichte mit einer einfachen philosophischen Botschaft. Mit großer Nachfrage wird wieder zu rechnen sein.

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Schmitt, Eric-Emmanuel
Jahr: 2006
Verlag: Zürich, Ammann
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik sl
Interessenkreis: Suche nach diesem Interessenskreis Philosophie (SL)
ISBN: 3-250-60099-7
Beschreibung: 90 S.
Schlagwörter: Großdruck, Religion
Suche nach dieser Beteiligten Person
Originaltitel: Milarepa
Fußnote: Aus dem Franz. übers.
Mediengruppe: Belletristik