X
  GO
Buchtipp

Sorj Chalandon: Am Tag davor

Standort: Belletristik - Chal

Das schwere Grubenunglück im nordfranzösischen Saint-Amé, bei dem 42 Kumpel ums Leben gekommen sind, ist auch wegen der ausgesprochen zynischen Lohnabrechnungen der Bergwerksleitung bekannt geworden, bei denen den Witwen drei Tage Lohn abgezogen wurden. Wie der Autor den kleinen Bruder eines Opfers die Erinnerung an das Unglück und die Verantwortlichen wachhalten und schließlich Rache üben lässt, ist literarisch packend, politisch und alles andere als plakativ oder pathetisch. Die abschließende Gerichtsverhandlung ist sowohl bewegend, als auch spannend; das gesamte Buch ein Denkmal für eine vergessene Arbeitswelt.

DVD-Tipp

Free Solo - Ein Leben ohne Angst

Standort: DVD 3329

Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark ist mit seiner 975 Meter hohen Felswand einer der bekanntesten - und bei Kletterern beliebtesten - Felsen der Welt. Der für seine sogenannte Free-Solo-Kletterei bekannte Alex Honnold hat schon einige spektakuläre Felswände ohne jegliche Sicherung bestiegen und hat sich als Meisterstück den El Capitan herausgesucht. Diese Dokumentation porträtiert diesen Ausnahmesportler, zeigt die langen, minutiösen Vorbereitungen und natürlich als Höhepunkt die mit spektakulären Bildern eingefangene Ersteigung selbst.

Buchtipp

Ursula Ott: Das Haus meiner Eltern hat viele Räume

Standort: Sachbücher - Körper und Seele - Generationen

Irgendwann ist es so weit: Die Eltern sterben oder gehen ins Heim und die Kinder müssen den Hausstand, all diese Gegenstände, die sich im Laufe der Jahrzehnte so anhäufen, irgendwie loswerden. Dass es oft nicht leicht ist, Gegenstände, die über so lange Zeit Leben und Erinnerungen angehäuft haben, zu entsorgen, macht die Sache natürlich nicht leichter. Aus ihrer eigenen Erfahrung erzählt Ursula Ott, welche Gefühle aufkommen können, was unter praktischen Gesichtspunkten hilfreich ist und erläutert auch generelle Aspekte des Sammelns und Loslassens.

Buchtipp

Kent Haruf: Abendrot

Standort: Belletristik - Har

Kent Haruf wurde lange Zeit vom deutschen Publikum und auch den deutschen Verlagen völlig übersehen. Das Werk des bereits 2014 verstorbenen amerikanischen Autors umfasst nur sechs Romane und mit „Abendrot“ wurde nun der dritte ins Deutsche übersetzt. Auch hier steht ein fiktiver Ort in der Ebene Colorados mitsamt seinen Bewohnern im Zentrum. Sie leben miteinander, mühen sich, finden sich mit ihrem Leben ab, aber erfahren auch viel Solidarität und Zusammenhalt. Haruf erschafft einen ländlichen Mikrokosmos, in dem das Leben und Leiden seiner Bewohner direkter, existentieller zu sein scheint, als man es gewohnt ist, und erzeugt eine unwiderstehliche Dichte und soghafte Atmosphäre.

Buchtipp

Tschüss Langeweile - Über 100 Beschäftigungsideen

Standort: Kinderbücher - Spiel 6-9

Die Sommerferien erfordern manchmal Kreativität: Die Kinder haben schon zum x-ten Mal Uno gespielt, die Enkelkinder finden einen Ausflug ins Museum nur mäßig spannend und zudem ist das Wetter so schlecht, dass radeln oder baden nicht möglich ist – was also mit den Kleinen tun? Zum Glück bietet „Tschüss Langeweile“ über 100 Ideen für Drinnen und Draußen, egal ob für eher aktive oder ruhige Kinder.

Buchtipp

Javier Marías: Berta Isla

Standort: Belletristik - Mar

Was eine spannende Agentengeschichte hätte werden können, biegt Marías gekonnt in die tiefsinnige, tragische wie leichte und auch komische Beantwortung der Frage um, was es heißt, als Spion zu leben und noch mehr, was es bedeutet, mit einem solchen zu leben. Berta Isla weiß nichts von der geheimen Tätigkeit ihres Mannes, doch sein Versteckspiel und seine teils wochenlangen Missionen nähren den Argwohn in ihr und stellen die Ehe auf eine ständige Zerreißprobe. Javier Marías ist bekannt für seinen labyrinthischen Satzbau, die zum langsamen Lesen anhaltenden Reflexionen und die plastische Figurenzeichnung - auch hier wieder hervorragend umgesetzt, so dass ihm ein toller Slow-Motion-Beziehungsroman gelungen ist.

Buchtipp

Sandra Krautwaschl: Plastikfreie Zone

Standort: Sachbücher - Gesellschaft - Nachhaltigkeit/Umwelt

Die Problematik mit den gigantischen Mengen an Plastikmüll rückt immer mehr ins Bewusstsein vieler Menschen. Doch ohne Plastik im Alltag auszukommen ist gar nicht so einfach: Verpackungsmüll zu vermeiden ist teilweise relativ gut machbar, aber wie zum Beispiel kommt man an Zahnpasta ohne dabei Plastikmüll zu produzieren? Und was ist, wenn das Kind auf seine Plastik-Ritterburg nicht verzichten will? Sandra Krautwaschl erzählt lehrreich und amüsant über den Versuch ihrer Familie, fast komplett auf Plastik zu verzichten.

 

CD-Tipp

Ezra Collective: You Can't Steal My Joy

Standort: CD-Jazz E

Fünf junge Londoner schnappen sich ihre Instrumente und legen voller Spielfreude los – so ist es natürlich nicht, denn dass eine Menge Übung und Arbeit hinter dieser Musik steckt, dürfte jedem klar sein, aber dass diese Musik eben so wirkt, als wäre es so, das ist das tolle an Ezra Collectives Debutalbum. Die für ihre mitreißenden Liveauftritte bekannte Gruppe legt einen Elan und eine Unbekümmertheit an den Tag, die für Jazzmusiker eher ungewohnt ist. Kein elitär wirkendes Geplätscher, sondern in Saft und Kraft stehende Songs. Toll!

 

Buchtipp

Fatima Farheen Mirza: Worauf wir hoffen

Standort: Belletristik - Mir

„Worauf wir hoffen“ steht in der Tradition amerikanischer Familienromane. Die Autorin erzählt die durch ihre eigene Biografie gefärbte Geschichte dreier Geschwister, die in den USA in einer Familie muslimischer, indisch-stämmiger Migranten aufwachsen. Die noch traditionellen Vorstellungen der Eltern prallen dabei auf die westlich-freiheitlichen Werte ihrer Kinder, was dann auch in Spannungen unter den Geschwistern mündet. Das Aufwachsen mit vielfältigen kulturellen Prägungen wird einfühlsam beschrieben, ebenso der Versuch der Geschwister, ihren eigenen Weg zu finden. Selten bekommt man einen so tiefen Einblick in die psychologischen Auswirkungen einer so komplexen kulturellen Situation.

DVD-Tipp

Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Standort: DVD 3252

Wer eine Weltreise von über drei Jahren macht, muss nicht unbedingt reich sein. Mit nur kleinem Budget und per Anhalter, Zug, Schiff und große Strecken auch zu Fuß – aber niemals mit dem Flugzeug – macht sich ein Freiburger Paar 2013 gen Osten auf den Weg, um die Welt zu umrunden. Sich gegenseitig filmend schaffen sie es, die Faszination und das Freiheitsgefühl einer Weltreise packend einzufangen.

Hörbuch-Tipp

Hanya Yanagihara: Das Volk der Bäume

Standort: CD-Hörbuch Y

Das spannende, vielschichtige Erstlingswerk Yanagiharas ist nun auch auf Deutsch erschienen. Die an die reale Geschichte des Medizinnobelpreisträgers Daniel Carleton Gajdusek angelehnte Handlung führt auf eine kleine mikronesische Insel, auf der der Forscher ein Mittel gegen Unsterblichkeit vermutet. Dass er als Missbrauchs-Täter alles andere als sympathisch ist, aber dennoch seine Freude und Faszination am Forschen vermittelt werden, ist nur ein Themenkomplex, den Yanagihara zum schillern bringt: Medizinischer Fortschritt und Ausbeutung, Genie und Versagen werden ebenso thematisiert. Plastische Schilderungen und eine üppige Erzählweise ziehen die Leser in dieses (Hör-)Buch hinein.

CD-Tipp

Stray Colors: Atomic Bombs & Pirouettes

Standort: CD-Rock/Pop S

Die Band um die Gautinger Songwriter Zlatko Pasalic und Rüdiger Sinn veröffentlichen endlich nach einer langen Pause ein komplettes Album. Die musikalischen Referenzen haben sich nicht geändert: luftige, federnde Popmusik, aus den 60ern hergewehter Harmoniegesang, hier und da eine Prise Balkan, viel Sonnenschein und eine lässige Leichtigkeit. „Atomic Bombs & Pirouettes“ ist also ein schöner Vorbote des kommenden Sommers.

Buchtipp

Hilmar Klute: Was dann nachher so schön fliegt

Standort: Belletristik - Klu

In Hilmar Klutes Debütroman ist es der im Ruhrpott der achtziger Jahre seinen Zivildienst leistende Volker Winterberg, der unbedingt Dichter werden möchte und zwischen der Versorgung der Pflegeheimbewohner an seinem literarischen Durchbruch arbeitet. Dabei verschlägt es ihn dann auch nach Berlin, wo sich ihm die Tür zur literarischen Szene öffnet. Sowohl die Beschreibung der Pflegeheim-, als auch der Literaturbetriebsatmosphäre ist Hilmar Klute toll gelungen. Die Regungen seiner Hauptperson vermag er locker, witzig, traurig und pointiert zu beschreiben, sein teilweise ironischer Stil passt hervorragend zu dieser verve- und witzreichen Geschichte.

Buchtipp

Martin Schröder: Warum es uns noch nie so gut ging und wir trotzdem ständig von Krisen reden

Standort: Sachbücher - Gesellschaft - Trends Thesen

Gefühlt wird man schon seit einiger Zeit von negativen Nachrichten überschwemmt – auf die empfundene Schlechtheit der Welt wird nicht selten mit dem Wunsch nach weniger Nachrichten bzw. Informationen über die Welt geantwortet. Dabei vergisst man schnell die simple Tatsache, dass aus Prinzip vor allem schlechte Nachrichten den Weg in die Medien finden. Und auch wenn längst nicht alles perfekt oder gut ist: Martin Schröder zeigt in seinem Buch, dass in vielen Bereichen (Gewalt, Krieg, Verbrechen, Armut…) in Deutschland und auch weltweit die Entwicklung eindeutig positiv ist.

Buchtipp

Minna Rytisalo: Lempi

Standort: Belletristik - Ryt

Lempi wartet in ihrem Dorf in Lappland auf ihren Mann, der 1943 zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Als er nach Kriegsende wieder zurückkehrt ist Lempi allerdings verschwunden. Was ist mit ihr geschehen? In den drei Kapitel des Buches kommen verschiedene Personen zu Wort, die jeweils eine ganz eigene Sicht auf Lempi offenbaren: der verliebte Ehemann, der Lempi schmerzlich vermisst, die Magd Elli, die neidisch und missgünstig auf Lempi blickt, und Lempis Schwester Sisko. Diese drei höchst subjektiven Schilderungen Lempis ergeben kein schlüssiges Gesamtbild, sondern lassen Raum für Vermutungen und zeigen auch eindrücklich, wie widersprüchlich Wahrnehmungen sein können. Ein emotionales, bewegendes Buch.

DVD-Tipp

Lady Bird

Standort: DVD 3191

Christine lebt mit ihrer Mutter in Sacramento, muss das letzte Highschool-Jahr überstehen und stellt sich natürlich die große Frage, wie es weitergehen soll und wo sie ihren Platz im Leben finden wird. „Lady Bird“ hat thematisch also eher wenig Neues zu bieten, umso besser ist die von eigentlich allen Seiten hoch gelobte Umsetzung allerdings geworden: der mutige Verzicht auf fast jedes Drama und Pathos, die Liebe zum Detail, eine schlendernde, unaufgeregte Erzählweise, geistreiche Dialoge, tolle Schauspieler und eine große emotionale Bandbreite veredeln dieses beeindruckende Regie-Debut.

Hörbuch-Tipp

Thomas Klupp: Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Standort: CD-Hörbuch K

Lempi wartet in ihrem Dorf in Lappland auf ihren Mann, der 1943 zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Als er nach Kriegsende wieder zurückkehrt ist Lempi allerdings verschwunden. Was ist mit ihr geschehen? In den drei Kapitel des Buches kommen verschiedene Personen zu Wort, die jeweils eine ganz eigene Sicht auf Lempi offenbaren: der verliebte Ehemann, der Lempi schmerzlich vermisst, die Magd Elli, die neidisch und missgünstig auf Lempi blickt, und Lempis Schwester Sisko. Diese drei höchst subjektiven Schilderungen Lempis ergeben kein schlüssiges Gesamtbild, sondern lassen Raum für Vermutungen und zeigen auch eindrücklich, wie widersprüchlich Wahrnehmungen sein können. Ein emotionales, bewegendes Buch.

Buchtipp

George Saunders: Lincoln im Bardo

Standort: Belletristik - Sau

George Saunders schrieb bisher fantastische Kurzgeschichten und sein erster Roman ist – Überraschung – auch fantastisch! Erzählt wird, wie Abraham Lincoln nachts das Grab seines mit nur 11 Jahren verstorbenen Sohnes besucht, um ihn zu verabschieden. Als er dort trauert erlebt er, wie das Bardo – in der tibetischen Tradition wird so das Zwischenreich zwischen Dies- und Jenseits genannt – zum Leben erwacht und eine muntere Schar Geister ihre Stimmen erheben. Sie streiten um die Seele des Jungen und davon ausgehend um alles, was im Leben wichtig oder unwichtig, sinnerfüllt oder sinnlos ist… dieser vielstimmige, hypnotische Chor mault, beschuldigt, flucht, rührt auf, diskutiert und als der Morgen kommt und sich dieses tumultartige Gespenstergelage auflöst, wird nicht nur Lincoln, sondern auch der Leser, zurück ins Leben gespuckt.

Buchtipp

Jennifer Egan: Manhattan Beach

Standort: Belletristik - Ega

Im New York der 1930er-Jahre möchte Anna nicht den vorgezeichneten Weg „Heirat-Mutterschaft-Hausfrauendasein“ einschlagen, sondern Reparaturtaucherin bei der Marine werden. Der Kampf um ihre Selbstbestimmung wird begleitet von der Suche nach ihrem Vater, dessen Spur in der New Yorker Unterwelt verläuft. Neben dem gewaltigen Zeitpanorama samt Hafenarbeit, Mafiamachenschaften, Nachtclubs, Oldtimern und natürlich dem einsetzenden Zweiten Weltkrieg liefert Jennifer Egan auch einen emanzipatorischen Roman ab, der verdeutlicht, wie stark und tief gesellschaftliche Einschränkungen auch in der westlichen Welt vor nicht allzu langer Zeit waren.

Buchtipp

Julia-Maria Hegenbart: Bobbelicious

Standort: Sachbücher - Handarbeit - Stricken

Bobbel sind mehrfädige unverzwirnte Garne mit unterschiedlichen Farbverläufen und so angelegt, dass ein Bobbel für ein ganzes Strickprojekt reicht. Was man damit so alles anstellen kann findet man in diesem liebevollen Strickbuch, das von Mützen über Ponchos und Tücher mehr als genug Anregungen bereithält. Spezielle Stricktechniken werden ebenfalls kurz erklärt.

Gesamtlisten

Sie möchten beispielsweise den gesamten Bestand an DVDs oder Hörbuchern angezeigt bekommen? Kein Problem!

Hier finden sie verschiedene Listen aller im Bestand vorhandenen Medien: